tot_g_41.jpg

Zertizierung

Onkologisches Zentrum

Münsteraner Allianz gegen Krebs

Leitung

 

   Dr Frank Fischer Leitender Oberarzt neu
Professor Dr. Dr.
M. Hoffmann
Leitung
  Dr. F. Fischer

Koordination

Informiert bleiben!

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

Möchten Sie über die Aktivitäten und Veranstaltungen des Zentrums informiert werden?

Dann registrieren Sie sich hier!

Nach Abschluss der Diagnostik wird ein individuelles Behandlungskonzept aufgestellt. In sehr frühen Stadien des Krebses ist eine endoskopische oder lokale Abtragung des Tumors ausreichend.

In der Regel jedoch erfolgt bei einem Karzinom des Dickdarmes (ohne Mastdarm) die operative Entfernung des Tumors. Je nach Lokalisation erfolgt eine Entfernung des links oder rechtsseitigen oder mittleren Dickdarmes. Bei der Operation wird darauf geachtet, dass die großen versorgenden Gefäße mit entfernt werden, um damit möglichst viele Lymphknoten in ihrem Bereich zu entnehmen. Das Ziel ist die komplette Entfernung des Tumors (kurativer Ansatz). In Fällen, in denen eine komplette Entfernung des Tumor nicht möglich ist, da an anderen Stellen im Körper oder Organen Tumorreste oder Absiedlungen vorhanden sind, besteht die Möglichkeit, weniger belastende Eingriffe durchzuführen (palliativer Ansatz). Bei einem Karzinom des Dickdarmes ist selten ein künstlicher Darmausgang (Stoma oder Seitenausgang) notwendig.

strahlen 6Die Behandlung des Mast- oder Enddarmes erfolgt je nach Ausdehnung und Befall von Lymphknoten. Ab einem bestimmten Stadium und bei Lymphknotenbefall in der Nähe des Tumors sollte vor einer Operation eine kombinierte Strahlen-Chemotherapie erfolgen. Nach dieser Behandlung schließt sich die Operation an. Anschließend erfolgt eine weitere Chemotherapie. Viele Studien haben ergeben, dass dieses Behandlungskonzept das Risiko des Wiederauftretens eines Tumors verringert und seltener ein künstlicher Darmausgang angelegt werden muss. Ein solches Stoma ist immer dann notwendig, wenn der Tumor zu nahe am Schließmuskel des Afters sitzt und damit ein ausreichender Sicherheitsabstand zum Schließmuskel nicht erreicht werden kann. Auch bei der operativen Technik der Enddarmchirurgie wird durch ein radikales Vorgehen darauf geachtet, möglichst viele Lymphdrüsen zu entnehmen (totale mesorektale Excision). In palliativen Situation (d. h. eine komplette Heilung ist nicht möglich) erfolgt die Operation zur 

Verbesserung der Lebensqualität.

operation

Wenn auch offene Verfahren noch überwiegen, so sind laparoskopische Verfahren möglich (Schlüssellochoperation), die nach neusten Untersuchungen gleiche Ergebnisse in Bezug auf das Ergebnis erzielen. Zur schnellen und besseren Erholung tragen sogenannte „Fast-Track“-Konzepte bei.

 

Der entfernte Darm mit dem Krebs wird aufgearbeitet und untersucht. Je nach wie fortgeschritten die Erkrankung ist, erfolgt die Empfehlung, eine weitere Therapie durchzuführen, z. B. eine Chemotherapie ggf. kombiniert mit einer Antikörpertherapie. Im Falle des Endarmkrebses ist eventuell nach der Operation eine kombinierte Strahlen-Chemotherapie empfehlenswert. In der Regel kann eine Chemotherapie ambulant mit vertretbarer Nebenwirkung erfolgen. Eine Strahlentherapie wird häufig stationär durchgeführt. In besonderen Fällen, z. B. bei reduziertem Gesundheitszustand oder speziellen Konstellationen können sich Abweichungen ergeben.

Um einen breiten Konsens mit allen Spezialisten zu erhalten, erfolgt die Besprechung der einzelnen Fälle in so genannten Tumorkonferenzen. Beim Enddarmkrebs findet die Besprechung in einer solchen Konferenz schon vor der Behandlung statt.

xPipe

Möchten Sie uns Bilder schicken?

xPIPE 4

Patiententag

Patientag am 10.11.2018 an der Raphaelsklinik ab 10 Uhr

pat 2018Liebe Patientin, lieber Patient,
sehr geehrte Interessierte am Thema Darm,

Die Aussichten, durch individualisierte Konzepte von der Erkrankung geheilt zu werden, sind deutlich gestiegen. 

Weiterlesen ...

Ärztliche Fortbildung

fortbildung smDARM UND LEBENSQUALITÄT

Ärztliche Fortbildung des Darmkrebszentrums und der sektion Proktologie am 8.11.2017 um 17:00 Uhr in der Raphaelsklinik

„Darmzentrum kann jeder“ war einmal ein Slogan, mit dem für die Qualitätskontrolle in der Versorgung von Patienten mit Darmerkrankungen geworben wurde. Inzwischen ist die institutionalisierte Qualitätssicherung durch Zertifikatvergaben eine Selbstverständlichkeit.

Darunter geht gar nichts....

Weiterlesen ...

Andere Zentren der Raphaelsklinik

Logo Pankreaszentrum Neu Layout 1

Hier werden modernste Methoden zur Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) eingesetzt. Ein besonderes Merkmal des Zentrums ist, dass für jeden einzelnen Patienten Spezialisten aus allen erforderlichen Fachdisziplinen konzentriert zusammen arbeiten.

Logo Schilddrüsenzentrum Neu Layout 1

Ziel des Schilddrüsenzentrums Münster ist es, für jeden Patienten mit Problemen der Schilddrüse und der Nebenschilddrüse die beste individuelle Versorgung zu gewährleisten. 
Hierzu haben sich im Zentrum Ärzte und Abteilungen mit besonderer Erfahrung in der Behandlung von Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenerkrankungen zusammengeschlossen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok